Die wichtigsten Faktoren für eine erfolgreiche Bewerbung

Die wichtigsten Faktoren für eine erfolgreiche Bewerbung

Viele Bewerber auf eine einzige Stelle: Wenn Du den Job bekommen willst, musst Du aus der Masse herausstechen und beim Personaler in Erinnerung bleiben. Wir zeigen Dir, mit welchen Tipps das gelingt – und wie Du am besten zeigst, warum Du der perfekte Kandidat bist.   

Auf den Punkt formuliert

Beginnen wir mit dem Anschreiben: Hier kommt es vor allem darauf an, Deine eigene Motivation rüberzubringen. „Ein Bewerber muss gar nicht alle bisherigen Stationen nennen, die gehen aus dem Lebenslauf hervor“, sagt Julia Permien, Senior Manager Internal Recruitment bei KRONGAARD. „Warum hat sich derjenige für diese Stationen entschieden, was bewegt ihn in seiner Karriereplanung? Das möchte ich erfahren.“ Viele Personaler werfen nur einen kurzen Blick auf das Anschreiben, bevor sie sich dem Lebenslauf widmen. Umso wichtiger ist es, präzise und prägnant die wichtigsten Informationen zu liefern.

„Es ist auch nicht nötig, alle Vorzüge des Unternehmens aufzuzählen“, sagt Julia Permien. „Die kennen wir selbst. Man sollte lieber den Transfer schaffen: Wie kann ich eine sinnvolle Ergänzung sein?“ Du hast schon an der Uni in einer studentischen Unternehmensberatung gearbeitet und warst dort für die Gewinnung neuer Kunden verantwortlich? Erwähne das in jedem Fall – und schreibe dann, dass Du diese Erfahrungen sehr gern in der offenen Stelle einbringen würdest. Das zeigt, dass Du Dich mit dem Job beschäftigt hast – und das ist für den Personaler wichtiger als eine Aufzählung von Kennzahlen und Unternehmenszielen.

Zeige, was Du kannst

Welche Fähigkeiten werden in der Stelle gefordert, welche bringst Du mit – und wie kannst Du das belegen? Zeige nicht nur im Anschreiben durch konkrete Beispiele, dass Du perfekt auf die Stelle passt: Auch der CV sollte für jede Bewerbung individuell angepasst werden. „Im Lebenslauf ist es sehr wichtig, dass klar wird, was der Bewerber in welchem Job gemacht hat“, sagt Julia Permien. Die reine Position sagt nichts über die Inhalte: „Ein Head-of-Titel wird in einem Start-up ganz anders gefüllt als in einem großen Unternehmen. Deshalb möchte ich als Recruiterin erfahren, welche Aufgaben der Kandidat übernommen hat.“

Gehe bei jeder Station kurz und knapp auf die Tätigkeiten ein – und zwar mit Punkten, die für den Personaler besonders wichtig sind. Bei einer Bewerbung im Sales sind Kommunikationsstärke und Beziehungsmanagement gefragt: Wo konntest Du sie beweisen? Mache es dem Personaler so einfach wie möglich, Stärken zu erkennen, die für die offene Stelle entscheidend sein können. Auch wenn es vielleicht aus den angehängten Zeugnissen hervorgeht: Zeige schon in Anschreiben und Lebenslauf, was Du kannst. Nur wenn Du sofort Interesse weckst, werden die Anhänge überhaupt beachtet.

Nicht zu tief stapeln – und nicht zu hoch

Wie dick Du bei Deinen Fähigkeiten aufträgst, hängt auch von dem Bereich ab, in dem Du Dich bewirbst. „Die Frage ist immer, was zum Unternehmen und zur Position passt“, sagt Recruiterin Julia Permien. „Im Sales darf man schon sehr selbstbewusst auftreten und sich gut verkaufen – schließlich geht es später im Job genau um diese Fähigkeiten.“

Natürlich ist das ein schmaler Grat: Überheblichkeit kann abschreckend wirken. Wichtig ist es, nur Skills und Beispiele aufzuführen, die wirklich zutreffen. Wenn Du in der Bewerbung über frei erfundene Verkaufserfolge schreibst, fliegt das später auf. Gehe lieber offen damit um, dass Du noch nicht in dem Bereich gearbeitet hast, auf den Du Dich bewirbst: „Fehlende Erfahrung muss kein Ausschlusskriterium sein“, sagt Julia Permien. „Dann sollte der Bewerber im Anschreiben erklären, warum er jetzt unbedingt in diesem Job arbeiten will.“ Das Wichtigste: Authentisch bleiben. Verstelle Dich nicht, sondern rücke Dich, Deinen Werdegang und Deine Ziele ins beste Licht.

Bereite Dich gut vor

Eine überzeugende Bewerbung erfordert gute Vorbereitung. Schreibe nicht einfach drauf los, sondern beantworte vorher die wichtigsten Fragen:

  • An welche Punkte aus der Stellenanzeige kannst und willst Du anknüpfen?
  • Welche Beispiele zeigen, dass Du der richtige Bewerber bist?
  • Was sind Deine drei Top-Argumente, warum Du genau auf den Job passt?
  • Mach Dir noch einmal klar: Warum willst Du ausgerechnet zu diesem Unternehmen?
  • Welche Informationen sind für den Personaler unnötig?

Behalte diese Infos im Kopf und checke bei der fertigen Bewerbung, ob Du sie beachtet hast. Fehlt noch etwas? Ändere es – und schick die Bewerbung erst ab, wenn Du zufrieden bist. Und wenn Du bei der Vorbereitung feststellst, dass Du eigentlich gar nicht auf die Stelle passt: Lass es lieber. So sparst Du Dir und den Recruitern viel Arbeit.

Lege Wert auf Qualität

Die Bewerbung ist Deine erste Arbeitsprobe. Also sorge dafür, dass sie richtig gut aussieht. Saubere Formatierung, ein professionelles Foto, keine Rechtschreibfehler (vor allem nicht im Namen der Ansprechpartner)! Solche Kriterien können in allen Branchen entscheidend sein – und ganz besonders bei Stellen, die eine Außenwirkung haben. „Wer zum Beispiel im Sales arbeitet, ist häufig beim Kunden vor Ort, hier ist das Auftreten sehr wichtig“, sagt Julia Permien. „Wenn man sich später zwischen den Entscheidern der deutschen Wirtschaft bewegen will, sollte die Bewerbung den Eindruck vermitteln, dass man das souverän leisten kann.“

Also: Achte auf Optik und inhaltliche Qualität – und lass lieber noch ein paar Freunde über Deine Unterlagen schauen. So steigerst Du Deine Chancen, beim Personaler wirklich Eindruck zu machen.