KRONGAARD Reisebericht: Verona – zu Besuch in der Stadt der Liebe

KRONGAARD Reisebericht: Verona – zu Besuch in der Stadt der Liebe

Mit italienischen Eis in der Hand durch kleine Gassen schlendern, in der antiken Arena eine Oper erleben, persönliche Liebesbotschaften am berühmten Haus von Shakespeares Julia hinterlassen: Ein Urlaub in Verona hat viel zu bieten – und dabei ist die Stadt viel weniger trubelig als Rom, Florenz oder Venedig.

Gegründet wurde Verona schon im ersten Jahrhundert vor Christus, seit dem Jahr 2000 zählt die Altstadt zum Unesco-Weltkulturerbe. Bei der Dichte an historischen Bauwerken und beeindruckenden Plätzen in der norditalienischen Stadt ist das kein Wunder: Wer auf der Piazza delle Erbe verweilt, ist von Palästen und reich verzierten Gebäuden umgeben – hier steht auch der Torre dei Lamberti, eines der höchsten Gebäude der Stadt.

Auch die Arena von Verona sollte sich kein Besucher entgehen lassen: Ein Amphitheater, das an das Colloseum in Rom erinnert, aber sogar noch älter als das berühmte Bauwerk in der Hauptstadt ist. Im Sommer finden hier fast täglich Konzerte und Opernaufführungen statt. Wer sich früh genug eines der begehrten Tickets sichert, erlebt mit bis zu 20.000 weiteren Zuschauern einen vermutlich unvergesslichen Abend unter freiem Himmel.

Natürlich darf auch ein Abstecher zur „Casa di Giulietta“ bei keinem Verona-Urlaub fehlen: Das Haus, in dem Julia Capulet aus Shakespeares „Romeo und Julia“ gelebt haben soll – mit dem Balkon, von dem aus Julia angeblich zu ihrem Romeo sprach. Natürlich ist dieser Ort beliebtes Touristenziel: Vor allem Paare und Liebessuchende kommen her, um Botschaften auf der Wand zu hinterlassen oder ein Liebesschloss festzuketten. Außerdem soll es Glück bringen, die Brust der bronzenen Julia-Statue vor dem Haus anzufassen. Viele Touristen stellen sich an, um diesem Brauch nachzugehen und sich dabei fotografieren zu lassen.

Verona lässt sich aber auch abseits der klassischen Touristen-Highlights erkunden: Wer sich einfach durch schmale Kopfsteinpflaster-Gassen treiben lässt, den Charme von italienischen Hinterhöfen und belebten Märkten genießt und später eine kleine Trattoria für Pasta und Wein findet, der erlebt das echte italienische Lebensgefühl!

Auch Antje liebt die Atmosphäre in Verona – sie hat die Stadt schon mehrfach besucht und kennt einige Geheimtipps. Welche Highlights sie empfiehlt und warum sich auch ein Ausflug ins Umland lohnt, verrät sie im Interview.

Antje, eigentlich wolltet ihr nach Verona fliegen, musstet dann aber die lange Tour von Hamburg aus mit dem Auto antreten. Wie kam es dazu und welche Tipps hast Du, um die Fahrtzeit zu verkürzen?

Unser Hinflug wurde leider zwei Tage vorher gecancelt, sodass wir spontan auf das Auto umgestiegen sind. Wir sind nachts um 3:00 Uhr gestartet, damit unsere Tochter Emilia noch ein bisschen schlafen konnte. Mit ein paar Pausen, ordentlich Kaffee und Spielzeug für Emilia an Bord ging die Fahrt dann recht schnell um.

Warum hattet Ihr euch für Verona entschieden?

Wir waren in den Flitterwochen dort und haben uns in die Stadt verliebt. Die Arena, der Balkon von Romeo und Julia, leckeres Essen und toller Wein… Einfach La Dolce Vita pur!

Wie hast Du Verona und die Umgebung erlebt und was gefiel Euch besonders gut?

Wir hatten ein wunderschönes Ferienhaus in den Weinbergen, etwa 20 Minuten von Verona entfernt mit großartigem Ausblick. Kann ich nur empfehlen! (Agriturismo Caranatura)
Die Gegend um Verona ist wunderschön und man kann sie super mit dem Auto erkunden. Bei der Fahrt durch die Weinberge und Olivenhaine kann man die traumhafte Aussicht genießen, tolle kleine Orte entdecken (z.B. Soave) oder einen Zwischenstopp bei einem der kleinen Weingüter machen, die noch echte Geheimtipps sind (ich empfehle Fasoli Gino). Auch der Gardasee ist nicht weit entfernt.

Was muss man unbedingt gesehen haben?

Die Arena in Verona! Und es gibt eine tolle Stadtrundfahrt mit einer kleinen Eisenbahn, die auch durch die schmalen Gassen in Verona fährt. Die ist nicht nur für Kinder ein echtes Erlebnis.

Hast du eine Restaurantempfehlung? Was sollte man dort auf jeden Fall probieren?

Die “Trattoria Fluviale Vecio Mulin” liegt direkt am Fluss Etsch, der durch Verona führt. Hier sollte man unbedingt draußen sitzen und bei der superleckeren Meeresfrüchte-Pasta und einem Aperol Spritz die Aussicht genießen.

Was sind Deine nächsten Reiseziele?

Den Jahreswechsel verbringen wir in Palma de Mallorca.