KRONGAARD Reisetipps: Lissabon - Sonne, Wasser, Stadt und Kultur

KRONGAARD Reisebericht: Lissabon - Sonne, Wasser, Stadt und Kultur

Die alte Seefahrer- und Hauptstadt ist auch zugleich die größte Stadt Portugals. Sie liegt auf sieben Hügeln und thront über dem Fluss Tejo. Die kunstvollen Kopfsteinpflaster auf den Bürgersteigen und Treppenstufen, die handgearbeiteten Calçadas, zeigen die Spuren der Geschichte. Dabei belohnt Lissabon jeden Schritt mit Schönheit: Geschichte hängt hier an den Wänden, als "azulejos". Lissabon ist fesselnde Vergangenheit und reiche Kultur, atemberaubende Monumente, mildes Klima und strömendes Licht, sanfte, singende Sprache und außergewöhnliche Fischküche. Warme, freundliche und aufrichtige Menschen leben in Lissabon: die Alfaçinhas.

Rieka hat sich dem Charme von Lissabon ebenfalls ergeben und sich diese Stadt gemeinsam mit ihren Freundinnen als Städtetrippreiseziel ausgesucht. In unserem kurzen Interview gibt sich euch ihre Eindrücke von der Stadt wieder.

Rieka, du hast das lange Wochenende genutzt und bist mit Freundinnen in die wunderschöne Hauptstadt Portugals geflogen. Warum habt ihr euch für Lissabon entschieden?

Lissabon ist weit weg und doch so schnell zu erreichen. Wir wollten Sonne, Wasser, Stadt und Kultur zugleich. Das alles und noch viel mehr bietet Lissabon.

Der Flug dauert ca. 3 Stunden und ist von Hamburg aus nicht ganz so günstig, wie zum Beispiel Mallorca. Hat sich der Mehraufwand gelohnt?

In meinen Augen definitv: Ja! In Lissabon hat man an so vielen Ecken noch mehr das Gefühl in einem anderen Land wie auch einer anderen Kultur zur sein. Die Sprache ist ein Gedicht in meinen Ohren und auf Galao (typisch portugiesische Espressovariation aus Espresso und Milch) und Natas (Spezialität aus Portugal: kleines Törtchen aus Blätterteig gefüllt mit Sahnepudding) wollten wir einfach nicht verzichten.

Was muss man unbedingt machen, wenn man in Lissabon ist?

Den Nachmittag in einem sonnigen Straßencafe verbringen, Leute beobachten und dabei Natas essen und einen Galao trinken. Im Anschluss entspannt durch die Altstadt und die schönen Gassen schlendern.

Hast du eine Restaurant- oder Barempfehlung für uns?

Oh ja, das „Ao 26 Vegan Food Project“. Ich bin selber keine Vegetarierin oder Veganerin, aber dieses Essen war der Wahnsinn. Man muss unbedingt reservieren, da der Laden ziemlich gefeiert wird. Aber das Warten hat sich sehr gelohnt.

Was sind deine nächsten Reiseziele?

Als nächstes geht es in die Schweiz nach Graubünden in die Berge und danach definitiv wieder in die Wellen zum Surfen.